Das Gesetz der Anziehung: Die Macht unserer Gedanken

  

Das Gesetz der Anziehung

Das Gesetz der Anziehung, auch Resonanzgesetz genannt, beschreibt die Gesetzmäßigkeit, dass Gleiches Gleiches anzieht. 

Es ist eines von vielen Gesetzen, die unsere Lebenswelt bestimmen, und steht deshalb nie für sich allein. Trotzdem kannst du das Gesetz der Resonanz für dich nutzen. 

Du wirst festgestellt haben, dass es Tage gibt, die schon falsch anfangen und immer schlimmer werden. Andersherum gibt es Tage, da steht man gut gelaunt auf und bis zum Abend läuft alles perfekt. 

Beides sind Musterbeispiele für das Gesetz der Resonanz.

Grob gesagt ist es die Macht des Unterbewusstseins, die solche guten und schlechten Tage lenkt. Wenn du schlechter Laune bist und dich davon treiben lässt, ziehst du das Pech an. Dein Unterbewusstsein ist auf Unglück gepolt und konzentriert sich darauf, möglichst viel davon aufzunehmen. 

Umgekehrt sorgst du an guten Tagen mit der Kraft der Gedanken dafür, dass dir das Glück quasi in den Schoß fällt. Dein Unterbewusstsein ist auf Positives ausgerichtet und nimmt möglichst viel davon mit. 

Du kennst das Gesetz der Resonanz auch aus einigen Redewendungen: "Gleich und gleich gesellt sich gern." oder "Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus." sind zwei der bekanntesten Sprichwörter in diesem Zusammenhang. 

Auch du hast sicher schon erlebt, wie zutreffend sie sind. Sie beschreiben das Gesetz der Anziehung.

Das Gesetz der Anziehung – Wie funktioniert es?

Die Wirkung ist beim Resonanzgesetz eine wiederkehrende Streitfrage. Das liegt daran, dass noch weitgehend unerforscht ist, wie die Macht der Gedanken funktioniert. Fast alles, was du im Zusammenhang mit dem Gesetz der Anziehung über dessen Wirksamkeit lesen wirst, baut vor allem auf empirische Daten und Jahrtausende alte Erfahrungswerte. 

Manches lässt sich inzwischen wissenschaftlich belegen. Viele denken beim Thema Resonanzgesetz als Erstes an die Psychologie als zugehörige Wissenschaft. Das trifft durchaus zu. Dank der Psychologie wissen wir inzwischen viel über die Macht des Unterbewusstseins und die Kraft der Gedanken. Das Gesetz der Anziehung hat seinen Ursprung allerdings in der Physik. 

Ein bekanntes Beispiel für das Gesetz der Resonanz ist die Gravitation. Masse zieht Masse an. An diesem universellen Prinzip lässt sich erkennen, dass auf jeden Fall ein wahrer Kern im Gesetz der Anziehung steckt. Das Resonanzgesetz selbst wird vor allem in der Quantenphysik erforscht. 

Quantenresonanz beschreibt das Aufnehmen von Schwingungen zwischen kleinsten Bestandteilen, den sogenannten Quanten. Vereinfacht ausgedrückt heißt das: Die Art der Schwingung eines solchen Teilchens versetzt die umliegenden in dieselbe Schwingung. Es entsteht eine Resonanz, die Quantenresonanz. Sie führt dazu, dass sich die Schwingung ausbreitet. 

Auf unseren Alltag angewandt bedeutet das: Sendest du positive Schwingungen aus, wirst du dein Umfeld in positive Schwingung versetzen. Du ziehst also mit der Kraft der Gedanken Positives um dich herum an. Das ist das Gesetz der Resonanz.

Wusstest du schon?

Würden wir alle Sinneseindrücke gleichermaßen verarbeiten, wären wir nicht in der Lage, zwischen wichtigen und unwichtigen Informationen zu unterscheiden. Deshalb lenkt unser Unterbewusstsein unseren Fokus und filtert, welche Eindrücke verarbeitet werden sollen. Man bezeichnet das als selektive Wahrnehmung. Deshalb ist es wichtig, deine Gedanken passend zu programmieren: Ein positiv gepoltes Unterbewusstsein wird automatisch eher positive Eindrücke zur Verarbeitung zulassen. Dadurch gewinnst du einen positiven Blick auf das Leben.

Resonanzgesetz – Zitate

Zum Resonanzgesetz gibt es unzählige Zitate. Viele ähneln sich, deshalb ist hier nur eine kleine Auswahl aufgeführt. Trotzdem findest du bestimmt ein Zitat darunter, das dir hilft, deine Einstellung auf Glück auszurichten. 

Was jemand von sich selbst denkt, bestimmt sein Schicksal. - Mark Twain 

Was du von dir selbst denkst, schlägt sich in deinem Auftreten und deinen Handlungen nieder. Dementsprechend reagieren andere Menschen auf dich - was wiederum die Macht der Gedanken über dich selbst bestärkt. Letztlich bestimmt dein Selbstbild dein ganzes Leben. 


Ob du denkst, du kannst es, oder du kannst es nicht: Du wirst auf jeden Fall recht behalten. - Henry Ford 

Die Überzeugung, etwas zu können oder nicht zu können, bestimmt, wie viel Energie du in den Versuch steckst, es zu schaffen. Davon hängt ab, ob aufgibst oder durchhältst, bis du es kannst. Die Überzeugung, Erfolg zu haben, zieht also den Erfolg an.


Denke nicht über den Start des Rennens nach, sondern über das Ende. - Usain Bolt 

Zielorientiertes Denken gibt dir die Möglichkeit, auf etwas hinzuarbeiten. Die Kraft der Gedanken konzentriert sich auf das Ziel - was es wahrscheinlicher macht, es zu erreichen. 


Das Geheimnis der Veränderung besteht darin, deine ganze Energie darauf zu konzentrieren, Neues aufzubauen statt Altes zu bekämpfen. - Sokrates 

Wenn du Altes bekämpfst, bist du mit dem Alten beschäftigt und wirst es unweigerlich anziehen. Wendest du dich Neuem zu, wirst du Neues anziehen und damit Veränderung auslösen. Das Alte wird abgelöst. Ziel erreicht - nur durch eine geringfügig andere Ausrichtung deiner Gedanken! 


Alles, was an Großem in der Welt geschah, vollzog sich zuerst in der Phantasie eines Menschen. - Astrid Lindgren 

Der Gedanke steht immer vor der Handlung. Deshalb ist es wichtig, die Kraft der Gedanken zu nutzen, um den Grundstein für dein Handeln zu legen. Denk dabei in großen Dimensionen. Großes zieht Großes an. Wenn du dir viel zutraust, wirst du viel schaffen. 


Wenn du ein Zitat gefunden hast, das dich positiv bestärkt, sag es dir immer wieder vor, wenn du es brauchst. Oder druck es aus und häng es so auf, dass du es jeden Tag siehst. 

Die ständige Wiederholung wird dein Unterbewusstsein auf das Zitat ausrichten, sodass du die Macht der Gedanken zu deinem Glück nutzen kannst.

Das Gesetz der Anziehung

Die Macht des Unterbewusstseins – Bewusste und unbewusste Gedanken

Das Gesetz der Anziehung beginnt in deinen Gedanken. Positive Gedanken ziehen positive nach sich. Dasselbe gilt für negative Gedanken. Der Haken ist, dass du nur einen Teil deiner Gedanken direkt steuern kannst, nämlich die bewussten. 

Allerdings hat dein Unterbewusstsein, so der aktuelle Stand der Forschung, einen größeren Einfluss auf dich als dein Bewusstsein. Du musst also einen Weg finden, indirekt deine unbewussten Gedanken zu lenken. 

Hier wird lösungsorientiertes Denken wichtig. Wenn du dich bewusst auf Lösungen und Positives ausrichtest, zieht dein Unterbewusstsein automatisch nach. Das kann eine Weile dauern, aber mit der Zeit kannst du dich so ganz bewusst auf positive Resonanz polen. 

Deine unbewussten Gedanken sind die, die ablaufen, ohne dass du sie wahrnimmst. Manchmal haben sie sogar Handlungen zur Folge. Vielleicht hast du schon einmal etwas gesagt, das du noch beim Aussprechen bereut hast. Durch solche Handlungen, die von der Macht des Unterbewusstseins gesteuert werden, beeinflusst du dein Umfeld. Das beginnt bei deiner Mimik und Gestik und geht bis hin zu reflexartigen Reaktionen. 

Am besten beeinflusst du diese unterbewussten Gedanken, indem du sie dir so oft wie möglich bewusst vor Augen führst und dann - ebenfalls ganz bewusst - andere, positive Formulierungen dafür findest. Dein Unterbewusstsein lebt von Wiederholungen. Je öfter du einen Gedanken bewusst positiv umformulierst, desto stärker wird er in dieser positiven Form in deinem Unterbewusstsein verankert. 

Auf diese Weise bekommst du positive Schwingungen in dein Unterbewusstsein. Deine unterbewussten Gedanken legen eine positive Grundstimmung fest. Du kannst dich in der Folge mit deinen bewussten Gedanken vollständig auf deine Ziele konzentrieren. 

Bewusst Positives zieht also auf Dauer unterbewusst Positives nach sich. Deine unwillkürlichen Handlungen werden dadurch positiv beeinflusst. Positive Handlungen führen in deinem Umfeld zu positiven Reaktionen. Das Gesetz der Anziehung nimmt seinen Lauf.

Lerne jetzt, wie du dein Unterbewusstsein
auf die richtigen Gedanken programmierst 
und dadurch deine Ziele erreichst!

Das Gesetz der Anziehung

Das Gesetz der Anziehung – Sind Menschen an Ihrem Unheil selbst schuld?

Ganz klar: Nein! Es spielen viele Faktoren eine Rolle und auf die meisten haben wir keinen Einfluss. Was andere Menschen dir antun, hängt mit deren Entscheidungen zusammen, nicht mit deinen - auch nicht nach dem Resonanzgesetz. 

Du kannst allerdings selbst entscheiden, wie du damit umgehst. Diese bewusste Entscheidung setzt die Macht der Gedanken frei. Du entscheidest, wie du über etwas denkst. 

Auch das Gesetz der Anziehung schließt übrigens nicht aus, sich Hilfe zu holen, um die Macht des Unterbewusstseins in die richtigen Bahnen zu lenken. Du bist nicht selbst an deinem Unheil schuld. Wenn du es nicht allein schaffst, eine Einstellung zu diesem Unheil zu entwickeln, die dir gut tut und die wieder Positives anziehen kann, dann hol dir Hilfe. 

Sprich mit Freunden, such dir Rat. Nimm professionelle Hilfe an, wenn nötig. Die Macht der Gedanken wirkt auch bei Negativem und es ist nicht immer leicht, aus dieser Abwärtsspirale wieder herauszukommen.

Wusstest du schon?

Zum Nachweis des sogenannten Rosenthal-Effekts wurde Studenten mitgeteilt, ein Teil der eingesetzten Laborratten sei von einem besonders intelligenten Stamm. Diese Ratten erzielten tatsächlich bessere Ergebnisse im Experiment. In Wahrheit gab es keinen Unterschied in der Abstammung der Ratten. Den Rosenthal-Effekt kannst du für dich nutzen. Richte deine Erwartungen an andere positiv aus, dann bekommst du positive Ergebnisse.

Das Gesetz der Anziehung ist keine Einbahnstraße. 

Du ziehst mit negativen Gedanken Negatives an. Aber beim Gesetz der Resonanz geht es um die bewusste Entscheidung, die Macht der Gedanken zu nutzen. Nur dann übernimmst du Verantwortung und nur dann könntest du eine Teilschuld tragen. 

Das heißt im Klartext: Du entscheidest nicht, was dir widerfährt. Aber du kannst entscheiden, wie du damit umgehst und ob du mehr davon erwartest. Die Entscheidung und ihre Umsetzung sind nicht unbedingt leicht. 

Trotzdem sind sie möglich. Also nutze die Macht der Gedanken und lenke sie auf das Positive in deinem Leben.

Resonanzgesetz – Wie ich es für mich nutzen kann

Das Zauberwort beim Gesetz der Resonanz heißt: lösungsorientiertes Denken. 

Lösungsorientierte Gedanken ziehen Lösungen nach sich, während problemorientierte Gedanken dazu führen, dass du dich an Problemen festbeißt. Dieses Prinzip gilt für alle Lebensbereiche. 

Gesetz der Anziehung Liebe (Liebeskummer/ Liebe finden)

Besonders interessant ist das Gesetz der Anziehung in der Liebe. Sie ist prädestiniert für problemorientiertes Denken. Warum gehen meine Beziehungen kaputt? Warum gerate ich an die falschen Menschen? Das sind oft gestellte Fragen. Auch du wirst sie vielleicht schon im Kopf gehabt und dabei festgestellt haben: Die Kraft der Gedanken kann dich ziemlich runterziehen. 

Um dir selbst einen Schubs in Richtung positive Quantenresonanz zu geben, hilft es, nicht über das Problem nachzudenken, sondern über mögliche Lösungen: Welche Art Mensch suche ich? Wo finde ich solche Menschen? Will ich eine Beziehung oder will ich allein glücklich und zufrieden mit mir selbst sein? Wie komme ich zu diesem Punkt? 

Solche Fragen führen dazu, dass du Auswege findest. Laut Resonanzgesetz werden die nötigen Lösungsansätze zu dir gezogen. Das Gesetz der Anziehung hilft dir auf diese Weise, ständigen Liebeskummer zu überwinden. In dem Moment, in dem du dich von diesem Liebeskummer verabschiedest und dich aufmachst, die Liebe zu finden (Nicht zu suchen!), wirst du automatisch die Resonanz auslösen, die dich dabei unterstützt. 

Gesetz der Anziehung (Geld anziehen/ Geldsorgen)

Dasselbe gilt im Bereich Finanzen. In Geldsorgen zu denken, führt dazu, dass du nie die Optionen sehen wirst, die dir aus diesen Sorgen heraushelfen. Denkst du dagegen darüber nach, wie du Geld anziehen kannst, wirst du Wege zu stärkeren Finanzen finden. 

Beim Resonanzgesetz ist es hilfreich, utopisch zu werden. Denke in Zielen, zum Beispiel Geldbeträgen, dir dir eigentlich utopisch erscheinen. Solltest du nicht ausreichend konkret gewesen sein bei deiner Bestellung beim Universum, ist dank Gesetz der Resonanz die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du zumindest einen Teil deiner Vorstellung bekommst. 

Was für Liebe und Finanzen gilt, lässt sich natürlich auch auf andere Lebensbereiche übertragen. 

Gesetz der Anziehung bei Ängsten und Selbstzweifel

In Ängsten und Selbstzweifeln zu denken, wird auf Dauer weitere Ängste und Selbstzweifel nach sich ziehen. Suche nach Lösungen. Auch wenn es am Anfang etwas holprig ist, weil man gern in gewohnte Muster verfällt, wirst du bald eine Verbesserung feststellen. 

Die Macht der Gedanken wirkt auf dein Unterbewusstsein und die Macht des Unterbewusstseins beeinflusst dein Denken und Handeln. Du kehrst damit den Kreislauf von Gedanken und Unterbewusstsein ins Positive. 

Lösungen, Mut und Selbstbewusstsein kommen dann von allein.

Gesetz der Resonanz – Die Probleme bei der Anwendung

Das häufigste Problem bei einer Bestellung beim Universum ist: Du musst etwas dafür tun. Wenn du etwas bestellst, beispielsweise im Onlinehandel, bekommst du es auch nicht ohne Einsatz. Du musst sagen, was du willst, du musst es bezahlen und du musst eine Lieferadresse angeben. 

Das alles braucht auch das Universum für deine Bestellung. 

Viele Menschen vergessen den Grundsatz "Das Leben ist kein Wunschkonzert." - und selbst da musst du deinen Wunsch immerhin klar äußern. Sei also auf jeden Fall konkret, wenn du beim Universum bestellst. 

Nach dem Gesetz der Anziehung wirst du auf unklare Anfragen unklare Lieferungen bekommen. Mach dir das bewusst. 

Die Bezahlung deiner Bestellung beim Universum funktioniert in den seltensten Fällen mit Geld. Beim Resonanzgesetz bezahlst du in der Regel vor allem mit Einsatz. 

Tu aktiv etwas für das, was du willst. Taten sind, bei aller Kraft der Gedanken, immer noch wesentlich stärker. Nur vom Gedanken an Essen wirst du schließlich auch nicht satt. 

Taten sind auch für die Lieferadresse wichtig. Sei der Fluglotse für deine Bestellung beim Universum. Tu Dinge, die klar sagen: Hier soll meine Bestellung hin. Nicht zum Nachbarn, nicht an irgendeinen Ablageort, sondern zu dir. Je aktiver du bist, desto direkter bekommst du deine Lieferung. 

Ein weiteres Problem ist, dass das Gesetz der Resonanz in die andere Richtung genauso gut funktioniert. 

Negatives wird Negatives nach sich ziehen. Die Kunst ist, solche negativen Ströme aktiv zu durchbrechen. Halte gezielt Ausschau nach negativen Gedankengängen und ersetze sie ganz bewusst durch lösungsorientierte Alternativen!

Das Gesetz der Anziehung

Wusstest du schon?

Die selbsterfüllende Prophezeiung ist ein nachgewiesenes Beispiel für das Gesetz der Resonanz. Der Begriff stammt aus der Soziologie und Psychologie. Das Prinzip: Eine Vorhersage an sich setzt Reaktionen in Gang, die dazu führen, dass sie sich erfüllt. Dieses Prinzip kannst du wunderbar für dich nutzen. Sage vorher, wo du nach Ablauf einer Frist stehen wirst. Wenn du deine eigene Vorhersage glaubst, wirst du sie dank der Kraft der Gedanken am Ende erfüllt sehen.

Resonanzgesetz – Praktische Tipps zur Anwendung (Formulierungen) 

Wichtig für das Gesetz der Anziehung ist, so zu formulieren, als sei das Gesagte bereits eingetroffen. Dadurch reagiert dein Gehirn, als sei das tatsächlich der Fall. Du durchlebst die Emotionen, die du beim Erreichen deines Ziels erleben würdest. 

Dein Unterbewusstsein richtet sich in dieser Weise auf den Zielzustand aus. Beginne deine Formulierungen, wenn du dir ein Ziel setzt, also nicht mit "Ich möchte ..." oder "Ich wünsche mir ...", sondern sage konkret "Zum genannten Zeitpunkt habe ich mein Ziel erreicht". 

Setze dir klare Fristen. Das hilft festzustellen, ob du dein Ziel erreicht hast. Halte dich an deine Fristen und überprüfe nach ihrem Ablauf, ob du das geschafft hast, was du dir vorgenommen hast. 

Formuliere auch dein Ziel an sich klar. Nenne, wenn möglich, konkrete Zahlen oder Werte, die du erreichen willst. Je direkter dein Ziel eingegrenzt ist, desto einfacher ist es, dich mit der Macht des Unterbewusstseins darauf zu zu bewegen. Dein Unterbewusstsein mag klare Ansagen - und das Universum auch. Sage nicht nur, dass du zum Beispiel abnehmen willst, sondern halte konkret fest, wie viel du abnehmen willst. 

Sollte es dir nicht möglich sein, dein Ziel zu erreichen, überlege, ob es wirklich das Ziel ist, das du vor Augen hast. Manchmal wünscht man sich beispielsweise vordergründig Geld, aber das eigentliche Ziel ist, in Urlaub zu fahren. Wenn du so etwas feststellst, formuliere dein Ziel neu! 

Gib niemals den Weg vor, den du zum Ziel nehmen willst, sondern ausschließlich das Ziel. 

Die Macht des Unterbewusstseins wird dazu führen, dass du auf dem Weg neue Möglichkeiten entdeckst. Wenn du dir den Weg vorgibst, nimmst du dir selbst die notwendige Flexibilität. Vielleicht gewinnst du den ersehnten Urlaub oder jemand lädt dich ein. Dann brauchst du das Geld nicht, weil es nicht das ist, was du dir tatsächlich wünschst. 

Es ist also sinnvoll, bei der Formulierung deiner Bestellung beim Universum genau zu hinterfragen, was du tatsächlich willst. Überlass es dem Resonanzgesetz, die passenden Dinge für dich anzuziehen. Bleib offen für ungewöhnliche Wege. Dann kannst du die Kraft der Gedanken vollumfänglich ausschöpfen. 

Um die Macht der Gedanken zu nutzen, ist es außerdem wichtig, dass du positiv formulierst. Denke lösungsorientiert. Setze dir zum Ziel, etwas zu erreichen. Wenn du dir nur sagst, was du nicht willst, wird das "nicht" in deiner Formulierung im Angstzentrum stecken bleiben. Dein Unterbewusstsein bekommt nur die Formulierung ohne das "nicht" zu hören und richtet sich darauf aus. Sage also konkret, was du willst, um die Macht des Unterbewusstseins zu nutzen. 

Und - ganz wichtig - beschäftige dich mit deinem Ziel. Schreibe es auf. Handle danach. Sage es dir immer wieder vor. 

Die Macht der Gedanken ist groß, die der Handlungen noch größer. Jede Handlung wird dein Unterbewusstsein beeinflussen und umgekehrt. Werde aktiv! Damit verstärkst du die Quantenresonanz und ziehst noch mehr Glück und Aktivität an.

Wusstest du schon?

Mood Boards sind nicht nur dekorativ, sie helfen dir auch, deine Ziele im Blick zu behalten. Erstelle einen Schrein für dein Ziel. Sammle Bilder, Gegenstände, Farben und Formen, die dich positiv an das erinnern, was du dir vorgenommen hast. Stelle alles so auf, dass du es täglich im Blick hast. Ein Mood Board wirkt, weil du beim bloßen Anblick schon das Gefühl durchlebst, du hättest dein Ziel bereits erreicht. Du erzeugst eine positive Resonanz - und damit kannst du die Macht des Unterbewusstseins jeden Tag nutzen.

Bestellung beim Universum – Hier sind praktische Beweise (Erfahrungsberichte)

Für das Gesetz der Anziehung gibt es viele Beispiele. In prominenten Kreisen findet es eine Menge Zuspruch. Das bekannteste Beispiel für eine erfolgreiche Anwendung ist Schauspieler Jim Carrey. In seinem Fall zeigt sich, wie detailliert das Resonanzgesetz wirken kann. 

Er schrieb sich zu Beginn seiner Karriere selbst einen Scheck über 10 Millionen Doller für seine Leistungen als Schauspieler und datierte ihn auf Thanksgiving drei Jahre später. Dann steckte er ihn in sein Portmonnaie. Während der folgenden drei Jahre nahm er den Scheck immer wieder aus seinem Portmonnaie und stellte sich vor, er besitze das Geld. 

Während der folgenden drei Jahre steckte er seine Energie ganz in sein Projekt. Er arbeitete an seiner Schauspielkarriere, das Ziel der 10 Millionen Dollar vor Augen. Wichtig für ihn war, immer mit einem guten Gefühl bei der Sache zu sein - der klassische Ansatz beim Resonanzgesetz: Gutes zieht Gutes an. 

Tatsächlich bekam Jim Carrey kurz vor Thanksgiving 1995 seine Bestellung beim Universum geliefert: Er bekam das Angebot, im Film "Dumm und Dümmer" mitzuspielen. Mit der Gage erreichte er sein Ziel: volle 10 Millionen Dollar

Ein weiteres bekanntes Beispiel ist Sprinter Usain Bolt. Er gilt heute als schnellster Mann der Welt. Sein Erfolgsrezept: Rechne mit dem Erfolg. Viele seiner Zitate zeigen, wie sich das Gesetz der Anziehung anwenden lässt: Bleib positiv, konzentriere dich auf deine Ziele und lass keine andere Möglichkeit zu, als dass du sie erreichst. 

Das sind nur zwei Beispiele und auch nur aus der Welt der Prominenz. Hör dich einmal bei erfolgreichen Bekannten um, wie sie zu ihrem Erfolg gekommen sind. Du wirst feststellen, dass die meisten an ihre Projekte herangegangen sind und nichts als Erfolg im Kopf hatten. 

Die Kraft der Gedanken hat sie auf ihren Weg gebracht. Die Macht des Unterbewusstseins, das durch diese Gedanken gepolt wurde, hat sie auf ihrem Weg gehalten. Und letztlich erreichten sie ihr Ziel. Genau so funktioniert eine perfekte Bestellung beim Universum.

Lerne jetzt, wie du dein Unterbewusstsein auf die richtigen Gedanken programmierst und dadurch deine Ziele erreichst!

Das Gesetz der Anziehung

Was macht einen positiven Menschen aus?

Die Eigenschaften von Positiven ist das Lachen. Positive Menschen lachen viel.

Sie verspüren eine innere Ruhe und Gelassenheit, die sie aus tiefstem Herzen zum Lächeln bringt. Ihr Leben besteht aus Leichtigkeit. Sie legen ihren Fokus auf die schönen Dinge im Leben. Dadurch erfreuen sie sich jeden Tag.

Wie kann man das Unterbewusstsein umprogrammieren?

Wenn es darum geht, das Unterbewusstsein zu programmieren, werden oft positive Affirmationen oder auch Visualisieren empfohlen. Warum das nicht unbedingt zu Erfolg führt? Moderne Studien zeigen, dass Visualisieren oft dazu führt, dass Menschen weniger Motivation haben, um ihre Ziele auch wirklich zu verfolgen. Besser ist es:

Kontrolliere deine bewussten Gedanken

Achte auf dein Umfeld

Frag dich, ob es möglich ist

Durch deine Handlungen (was tust du) programmierst du automatisch dein Unterbewusstsein. 

Durch deine Handlungen und Entscheidungen kannst du also auch dein Unterbewusstsein umprogrammieren.

Der wahre Grund warum das Gesetz der Anziehung bei dir nicht funktioniert?

"Du musst nur positiv Denken, dann regelt das Universum alles für dich" So einfach geht´s leider nicht. Der Porsche, der Lottogewinn oder der Traumpartner - einfach wünschen und schon passiert es - sorry aber das ist Bullshit. Solange man nur von seinen Zielen träumt, wird man eher nur davon abgehalten. Man muss schon aktiv dafür was tun.

Das worauf du dich ständig konzentrierst wird wachsen. Je genauer man es mit positiven Formulierungen manifestiert, desto wahrscheinlicher trifft es ein. Es ist ein Prozess den man jedoch lernen kann. 


Leave a Reply

Your email address will not be published.